Tag: Patienten

Meine DNA

Auf meinen Fortbildungen werde ich oft gefragt, was ich meinen Patientinnen und Patienten zu essen bestelle. Das ist eine schwierige Frage, denn eigentlich habe ich ein Kredo: Nicht ich entscheide, was meine Patient:innen essen. In der Realität sieht es oft anders aus, aber ich komme dem Ziel immer näher, es nach meiner DNA zu halten.

Trachealkanülen im häuslichen Umfeld wechseln

Im Rahmen des Trachealkanülenmanagements ist es notwendig Trachealkanülen regelmäßig zu wechseln. Spätestens, wenn die Trachealkanüle nicht mehr durchgängig ist und der Patient Schwierigkeiten mit der Atmung hat. Außerdem bei sichtbaren Verunreinigungen oder wenn die empfohlene Liegedauer erreicht ist.

Stomapflege und Cuff-Druck im häuslichen Umfeld

Die Zeiten ändern sich. Immer häufiger werden Patienten mit einer Trachealkanüle auch in das häusliche Umfeld entlassen. Daraus ergeben sich für die Angehörigen aber auch die beteiligten Berufsgruppen – insbesondere die Fachpflege – Herausforderungen. Diese Herausforderungen sind der Umgang mit den Patienten, der Umgang mit der Trachealkanüle und unter Umständen dem Beatmungsgerät. Unter Umständen? Die Einschränkung mag überraschen, aber Trachealkanülen werden nicht nur bei Patienten eingesetzt, die auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind.

Erst Rehabilitation, dann gefangen

Es gibt im Leben eines Therapeuten Momente, da verzweifelt man. Wenn man einen Patienten behandelt, aber sich einfach keine Fortschritte einstellen wollen – ohne dass man das verstehen könnte. Es gibt aber auch Momente, da zweifelt man an anderen. Ein Erlebnis mit einem Patienten und seiner Weiterversorgung lässt mich am Verstand mancher Pflegeeinrichtungen zweifeln.

Ein älterer Patient. Ende 60 mit einem Infarkt. Auf der Stroke Unit habe ich den Patienten erstmals kennen gelernt. Wirklich kontaktfähig war er nicht und durch bloßes Hören konnte man erkennen, dass der Schluckakt erheblich gestört war. Eine fiberendoskopische Schluckuntersuchung bestätigte einen Dysphagie-Score von 6 nach dem Münsteraner Schema – stille Aspiration von Speichel mit einer erheblichen Vigilanzminderung. Nach einer intensiven Diskussion der Untersuchungsergebnisse und einer ersten Prognose haben wir uns entschieden, den Patienten mit einer Trachealkanüle zu versorgen.

Nachlese Dysphagie-Akademie Hamburg (1/3)

Im November fand in Hamburg ein Dysphagie-Akademie statt. Ein Mischung aus Tagung und Fortbildung, die für Ärzte und Therapeuten gleichermaßen interessant war und sich auf die Relevanz von Dysphagien in Neurologie und Geriatrie konzentrierte.

Warum die Fernseher in Patientenzimmern nicht oben hängen sollten.

Das Klinikum Osnabrück – mein Arbeitgeber – baut ein neues Rehabilitationszentrum. Ausgestattet mit Stationen für Geriatrie, Palliativ und viel Neurologie geht der Bau voran. Nun geht es um die Ausgestaltung der Patientenzimmer und Therapieräume. Im Rahmen der Ausgestaltung der Patientenzimmer kam mir eine Idee die vielleicht nicht neu, aber doch einleuchtend ist. Wenn man sich so ein Zimmer anschaut, in dem Patienten…