FEES: Fragen und Antworten zum Curriculum

FEES-Zertifikat
Antworten zum Curriculum

Mir werden als FEES-Ausbilder immer wieder Fragen zum Ablauf gestellt. Viele dieser Fragen zum FEES-Ausbildungscurriculum lassen sich mit einem Blick in die Vorgaben des Curriculums beantworten, andere bedürfen einer Rücksprache mit der Zertifizierungstelle bei der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN).

Als Erinnerungshilfe für mich und zur Information für meine Auszubildenden habe ich diese Liste der häufigsten Fragen zum FEES-Zertifikat und zum FEES-Ausbilder-Zertifikat zusammengestellt. Natürlich mit den passenden Antworten.

Welche Voraussetzungen zur Teilnahme am FEES-Basiskurs gelten für Logopäden?

Eine zweijährige, klinische Tätigkeit mit dem Schwerpunkt in der Versorgung neurologischer Patientinnen und Patienten ist die Voraussetzung für den FEES Basiskurs.

Von diesen zwei Jahren sollten mindestens drei Monate auf einer neurologischen Fachabteilung geleistet worden sein.

Das FEES-Zertifikat richtet sich ausdrücklich an Logopädinnen und Logopäden, die in einer Klinik tätig sind, da die FEES eben auch nur im Rahmen dieser Tätigkeit durchgeführt werden kann.

Kann das FEES-Zertifikat parallel zur Logopädie-Ausbildung begonnen werden?

Nein!

Voraussetzung für das FEES-Zertifikat bei Logopädinnen und Logopäden ist eine zweijährige Erfahrung mit neurogenen Dysphagien. Diese Voraussetzung muss vor dem Basiskurs erfüllt sein.

Reicht für die FEES-Ausbildung als Logopädin auch Berufserfahrung in der HNO?

Nein!

Voraussetzung für das FEES-Zertifikat bei Logopädinnen und Logopäden ist eine zweijährige Erfahrung mit neurogenen Dysphagien. Das Curriculum zum FEES-Zertifikat bezieht sich ausdrücklich und ausschließlich auf neurogene Dysphagien. Daher sind die erforderlichen Erfahrungen auch in der Neurologie nachzuweisen.

Können mehrere FEES-Auszubildende gleichzeitig die supervidierten Untersuchungen durchführen?

Nein.

Es ist eine naheliegende Frage, ob es für die 30 direkt supervidierten Untersuchungen zählt, wenn zwei Auszubildende mit einem FEES-Ausbilder die Untersuchung durchführen und sie für beide zählt. Aber das ist nicht möglich.

Die Qualität der Ausbildung ist wichtig. Um die Qualität der Ausbildung auf einem einheitlichen Niveau zu halten, sieht das Curriculum vor, dass die supervidierten Untersuchungen von einem FEES-Ausbilder mit einem FEES-Auszubildenden durchgeführt werden.

Kann ich mit den supervidierten Untersuchungen schon vor dem Basiskurs beginnen?

Die Regel sieht vor, dass man mit der Ausbildung zum FEES-Zertifikat mit der FEES-Basisausbildung beginnt.

Ein kleiner Teil der praktischen FEES-Ausbildung kann aber schon vor dem Basiskurs starten. Gerade wenn man sich bereits zu einem Basiskurs angemeldet hat, der erst später beginnt. Die Untersuchungen müssen aber mit einem FEES-Ausbilder gemeinsam durchgeführt werden.

Wie viele Untersuchungen muss ich durchführen?

Um dein FEES-Zertifikat beantragen zu können, musst du mit einem FEES-Ausbilder 30 Untersuchungen gemeinsam durchgeführt haben. Das sind die direkt supervidierten Untersuchungen.

Außerdem muss du weitere 30 Untersuchungen mit deinem FEES-Ausbilder besprechen. Das sind die geforderten 30 indirekt supervidierten Untersuchungen.

Insgesamt muss du also mindestens 60 Untersuchungen unter Supervision durchführen.

Was kostet die Prüfung zum Erwerb des FEES-Zertifikats?

Die Prüfung ist grundsätzlich kostenlos!

Unter Umständen kann es sein, dass du Reisekosten und Spesen deines Prüfers zahlen musst, aber die Prüfung selbst ist kostenlos.

Können die Prüfungen wiederholt werden?

Zum FEES-Zertifikat gehören zwei Prüfungen. Eine theoretische nach dem FEES-Basiskurs und eine praktische nach den supervidierten Untersuchungen. Beide müssen für das FEES-Zertifikat bestanden worden sein.

Sie können aber wiederholt werden, sollte man nicht bestanden haben.

Welche Voraussetzungen hat das FEES-Ausbilder-Zertifikat?

Um dein FEES-Ausbilder-Zertifikat beantragen zu können, musst du bereits ein FEES-Zertifikat bekommen haben.

Du führst dann mindestens 150 indirekt supervidierte Untersuchungen mit einem FEES-Ausbilder durch und meldest dich dann zur Ausbilder-Prüfung. Wenn du diese bestehst, bekommst du dein FEES-Ausbilder-Zertifikat.

Was kostet die Prüfung zum Erwerb des FEES-Ausbilder-Zertifikats?

Die Prüfung ist grundsätzlich kostenlos!

Unter Umständen kann es sein, dass du Reisekosten und Spesen deines Prüfers zahlen musst, aber die Prüfung selbst ist kostenlos.

Wie viele Untersuchungen muss ich durchführen?

Um dein FEES-Ausbilder-Zertifikat beantragen zu können, musst du mit einem FEES-Ausbilder 150 Untersuchungen besprechen. Das sind indirekt supervidierten Untersuchungen.

Vorausgesetzt, du hast bereits das FEES-Zertifikat.

Was willst du wissen?

Stelle mit deine Frage, damit die Antwort hier erscheint.