Kinesio-Tape in der Logopädie?

Um die Wirksamkeit von Tapes in der Logopädie zu beleuchten, muss man mehr über diese Tapes wissen. Danach kann man sich an die Evidenz der Therapiemethode herantasten.

Was ist dieses Kinesio-Tape?

Ein Kinesio-Tape ist ein elastisches Klebeband. Es wird auf Baumwollbasis hergestellt. Mit unterschiedlichen Techniken wird es für Zeiträume von einem Tag bis mehrere Wochen auf die Haut geklebt. Mit dem Kinesio-Tape sollen unterschiedliche Krankheitsbilder behandelt werden. In der Physiotherapie sind das vor allem Schmerzen und Schmerzsyndrome, Tennisarm, Schulterimpingement und Schleudertrauma. Gerade Sportler verwenden das Tape bei Muskelbeschwerden oder zur Verbesserung der Tiefenwahrnehmung eines Gelenks.

Nachgesagt werden dem Kinesio-Tape folgende positive Eigenschaften:

  • Verbesserte Propriozeption,
  • Verbesserte Muskelaktivierung,
  • weniger Muskelkater,
  • geringere muskuläre Ermüdung,
  • Schmerzreduktion und
  • schnellere Heilung durch Abbau von Schwellungen und verbesserten Blut- und Lymphfluss.

Wie wirkt Kinesio-Tape?

Kinesio-Tape imitiert die Dicke und das Gewicht der Haut. Dazu soll es sich bis auf ca. 120-140 Prozent seiner Ausgangslänge dehnen lassen. Nach dem Aufbringen auf die Haut zieht es sich wieder zusammen. Es entsteht eine Zugkraft, die auf die Haut wirkt. Diese Zugkräfte, die auf die Haut wirken, sollen die Hautschichten anheben und so “Kanäle” unter der Haut entstehen lassen. Dadurch soll es zu einer Steigerung der Durchblutung und des Lymphflusses unter der Haut kommen und zu einer Druckentlastung der Mechano- und Schmerzrezeptoren.

Evidenz

Evidenz Kinesio-Tape in der Physiotherapie

Schauen wir zunächst bei den Kolleginnen und Kollegen der Physiotherapie vorbei. Hier wird Kinesio-Tape schon länger eingesetzt. Es gibt einige Übersichtsarbeiten, hier mal in einer schönen Tabelle:

ArbeitThemaanalysierte StudienErgebnis
Bassett et al. (2010)Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts3Keine klinische Signifikanz.
Williams et al. (2011)Sportverletzungen10Keine bzw. nur geringe klinische Signifikanz.
Mostafavifar et al. (2012)Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts6Keine klinische Signifikanz.
Morris et al. (2012)Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts8Keine klinische Signifikanz.
Kalron et al. (2013)Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts12Keine klinische Signifikanz.
U.U. geringe Wirkung auf Schmerz.
Montalvo et al. (2014)Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts13Keine klinische Signifikanz.
U.U. geringe Wirkung auf Schmerz.
Parreira et al. (2014)Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts12Keine klinische Signifikanz.
Lim et al. (2015)Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts17Keine klinische Signifikanz.
Nelson (2016)Rückenschmerzen5Keine klinische Signifikanz.
Ouyang et al. 2018)Kniearthrose11Keine klinische Signifikanz.
Sarakoglu et al. (2018)Impingement der Schulter4Möglicher Vorteil in Kombination mit Physiotherapie.
Kasawara et al. (2018)Krebsbedingte Lymphödeme7Keine klinische Signifikanz.

Man sieht sehr gut, dass es in der Physiotherapie keine signifikant besseren Therapieerfolge gibt, wenn man Kinesio-Tape anwendet, bestenfalls noch nur in Kombination mit effektiver physiotherapeutischer Behandlung. Wenn es einen Effekt auf Schmerz gab, dann war dieser zeitlich so begrenzt, dass man nicht von einer therapeutisch relevanten Wirkung sprechen konnte.

Ich würde zusammenfassen: Kinesio-Tape hat keine klinische Wirkung, die einen Einsatz rechtfertigen würde.

Evidenz des Kinesio-Tape in der Logopädie

Für die Logopädie gibt es nur sehr wenige Studien, die die Wirkung von Kinesio-Tape beleuchten. Da es sich um ein Verfahren handelt, das – wenn überhaupt – im Bereich der Muskulatur ansetzt, ist das nicht sonderlich verwunderlich.

Vahid et al. (2022) haben zum Beispiel die Wirkung auf Stimmstörungen analysiert und kommen zu dem Ergebnis, dass es keinen Unterschied gibt, zwischen der Behandlung einer hyperfunktionellen Stimmstörung mit Stimmtherapie und Kinesio-Tape im Vergleich zu einer Behandlung nur mit Stimmtherapie.

In Bezug auf das Schlucken haben Güleç et al. (2021) verglichen, wie sich bei akuten Schlaganfällen die Schluckfunktion verbesserte. Die Patient:innen wurden in drei Gruppen aufgeteilt und erhielten klassische Dysphagie-Therapie und Elektrostimulation in Gruppe 1, Dysphagie-Therapie und Kinesio-Tape in Gruppe 2 und alle drei Verfahren in Gruppe 3. Es zeigte sich, dass es zu einer Verbesserung in allen drei Gruppen kam, was die Sicherheit des Schluckaktes angeht. Dass die Arbeitsgruppe daraus allerdings das Ergebnis zieht, dass Kinesio-Tape einen Effekt hat, erscheint fragwürdig. Viel naheliegender ist, dass Dysphagie-Therapie immer einen Effekt hat.

Stellvertretend für den Bereich der Muskelkräftigung kommen Park et al. (2019) zu dem Ergebnis, dass sich durch Kinesio-Tape die Muskelaktivität der suprahyoidalen Muskelgruppen verstärken lässt. Die Untersuchung fand an schluckgesunden Probant:innen statt und maß die Selbsteinschätzung mittels Fragebogen und mit einem sEMG. Hier zeigte sich, dass Kinesio-Tape einen vergleichbaren Effekt hat mit Schluck- und Bewegungsübungen gegen Widerstand.

Einordnung

Die Ergebnisse aus der Logopädie zeigen, dass man zwar einen Effekt von Kinesio-Tape vermuten könnte, dieser aber im direkten Vergleich mit konventioneller Therapie entweder nicht geprüft wurde oder nicht vorhanden war.

Da Kinesio-Tape durch Anwesenheit natürlich einen Effekt haben muss, erklärt sich, dass es einen erhöhten Aufwand bei der Larynxelevation für den Körper gibt – das lässt sich mit dem Masako-Manöver auch wunderbar erzeugen. Spannend wäre hier ein Vergleich, aber Arbeiten dazu habe keine gefunden.

Dazu kommt, dass wir in der Dysphagiologie endlich zu dem Konsenz gekommen sind, dass Kräftigung in den seltensten Fällen der richtige Ansatz ist. Skills sind für die Sicherheit und Effektivität des Schluckaktes wichtiger. Ein Wirkung die auf die Muskulatur abzielt, erscheint da als falscher Therapieplan, unabhängig davon ob Kinesio-Tape oder Therapie zum Einsatz kommen.

Kinesio-Tape ist ein Problem!

Jetzt könnte man sagen: Was schadet es denn? Lasst uns das doch in der Logopädie auch machen. Ich finde der Schaden, den wir mit dem Einsatz von Kinesio-Tape erzeugen, ist immens. Aus meiner Sicht ist Kinesio-Tape in der Logopädie gefährlich. Warum ich das so sehe?

In der Dysphagie-Therapie lautet unser großes Motto „Use it, or lose it!“. Wir bringen in der Therapie die Patient:innen zum Schlucken, damit sie es oft tun und dabei geführt Skills erarbeiten und Funktionen nutzen. Das ist ein aus Patient:innen-Sicht sehr aktiver Prozess. Kinesio-Tape ist aber aus eben dieser Sicht passiv. Patient:innen könnten dabei aus den Augen verlieren, dass sie es sind, die etwas tun können, die das Schlucken verbessern oder die Stimme. Letztlich kann es passieren, dass Patient:innen glauben, die hätten ein Problem, dass von außen gelöst werden muss – das wäre dramatisch.

Außerdem gefällt mir nicht, dass Kinesio-Tape den Fokus der Therapie verschieben kann. Kinesio-Tape wird wichtiger als aktives Handeln. Eine fatale Entwicklung!

Und dann: 30 EUR für das Anlegen eines Klebestreifens auf den Hals, das Gesicht oder den Nacken? Für eine nicht nachgewiesene Wirkung?


Quellen

  • Bassett, Kelly, Stacey Lingman, and Richard Ellis. “ML Roberts Prize Winner-The use and treatment efficacy of kinaesthetic taping for musculoskeletal conditions: A systematic review.” New Zealand Journal of Physiotherapy 38.2 (2010): 56.
  • Williams, Sean, et al. “Kinesio taping in treatment and prevention of sports injuries.” Sports medicine 42.2 (2012): 153-164
  • Mostafavifar, Mehran, Jess Wertz, and James Borchers. “A systematic review of the effectiveness of kinesio taping for musculoskeletal injury.” The Physician and sportsmedicine 40.4 (2012): 33-40
  • Morris, D., et al. “The clinical effects of Kinesio® Tex taping: A systematic review.” Physiotherapy theory and practice 29.4 (2013): 259-270
  • Montalvo, Alicia M., Ed Le Cara, and Gregory D. Myer. “Effect of kinesiology taping on pain in individuals with musculoskeletal injuries: systematic review and meta-analysis.” The Physician and sportsmedicine 42.2 (2014): 48-57
  • Kalron, A., and S. Bar-Sela. “A systematic review of the effectiveness of Kinesio Taping–fact or fashion?.” European journal of physical and rehabilitation medicine 49.5 (2013): 699-709
  • Parreira, Patrícia do Carmo Silva, et al. “Current evidence does not support the use of Kinesio Taping in clinical practice: a systematic review.” Journal of physiotherapy 60.1 (2014): 31-39
  • Lim, Edwin Choon Wyn, and Mathew Guo Xiang Tay. “Kinesio taping in musculoskeletal pain and disability that lasts for more than 4 weeks: is it time to peel off the tape and throw it out with the sweat? A systematic review with meta-analysis focused on pain and also methods of tape application.” British journal of sports medicine (2015): bjsports-2014
  • Nelson, Nicole L. “Kinesio taping for chronic low back pain: A systematic review.” Journal of Bodywork and Movement Therapies (2016), Ouyang, Jin-Han, et al. “Non-elastic taping, but not elastic taping, provides benefits for patients with knee osteoarthritis: systemic review and meta-analysis.” Clinical rehabilitation 32.1 (2018): 3-17
  • Saracoglu, Ismail, Yusuf Emuk, and Ferruh Taspinar. “Does taping in addition to physiotherapy improve the outcomes in subacromial impingement syndrome? A systematic review.” Physiotherapy theory and practice 34.4 (2018): 251-263
  • Kasawara, Karina Tamy, et al. “Effects of Kinesio Taping on breast cancer-related lymphedema: A meta-analysis in clinical trials.” Physiotherapy theory and practice (2018): 1-9
  • Vahid M, Mansuri B, Farzadi F, Tohidast SA, Bagheri R, Scherer RC. „Immediate Effects of Combining Kinesio Tape with Voice Therapy in Patients with Muscle Tension Dysphonia.“ J Voice. 2022 Oct 22:S0892-1997(22)00278-8. doi: 10.1016/j.jvoice.2022.09.006. Epub ahead of print. PMID: 36283906.
  • Güleç A, Albayrak I, Erdur Ö, Öztürk K, Levendoglu F. „Effect of swallowing rehabilitation using traditional therapy, kinesiology taping and neuromuscular electrical stimulation on dysphagia in post-stroke patients: A randomized clinical trial.“ Clin Neurol Neurosurg. 2021 Dec;211:107020. doi: 10.1016/j.clineuro.2021.107020. Epub 2021 Nov 6. PMID: 34781221.
  • Park JS, Jung YJ, Kim HH, Lee G. A „Novel Method Using Kinesiology Taping for the Activation of Suprahyoid Muscles in Healthy Adults: A Preliminary Research.“ Dysphagia. 2020 Aug;35(4):636-642. doi: 10.1007/s00455-019-10071-4. Epub 2019 Oct 16. PMID: 31620860.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert