Post von einem Lotsen (Update: Ruflotsen melden sich erneut)

Heute bekam ich zum ersten Mal in meinem Online-Leben als CvD von www.logo-ausbildung.de eine E-Mail von einer dieser Service-Firmen, die sich um den Ruf ihrer Kunden im Internet sorgen und sich ums Löschen kümmern. Es ging um Beiträge im Forum auf meiner Webseite, in dem vor ca. fünf Jahren in Beiträgen über einen vermeintlich schlechten Ruf einer Logopädieschule berichtet wurde. Es entstand eine kurze Diskussion mit dem Ergebnis, dass es sich um sehr individuelle schlechte Erfahrungen gehandelt hat.

Heute dann also diese E-Mail im Postfach:

Guten Tag Herr Fillbrandt,

Ruflotse ist ein Online-Reputationsservice und forscht für seine
Kunden nach Einträgen im Netz. Wir sind bemüht, die Reputation unserer
Kunden zu beobachten und zu wahren. Falsche Darstellungen Dritter oder
auch unerlaubt veröffentlichte Fotos können zu einer Beeinträchtigung
von größtem Ausmaß führen – der zukünftigen Karriere, der Familie oder
des Unternehmens. Im Auftrag unseres Kunden Thomas Scheuer in
Vertretung von Frau Sabine Blindow wurde auf der Seite

http://www.logo-ausbildung.de/forum/topic/1585
-> Bitte sämtliche Einträge zu ***biep***
löschen, vielen Dank.

ein solcher Inhalt entdeckt. Diese negativen, und zudem veralteten
Einträge können unter Umständen langwierige, negative Folgen für Frau
Blindow haben - bieten jedoch keinerlei Vorteil für Sie oder Ihre
Seite, was uns zu der Bitte um sofortige und umfassende Entfernung
veranlasst. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Entscheidung.

Wir hoffen auf Ihre Kooperation und danken für Ihre Bemühungen.


Mit bestem Gruß,

M***biep***
Ruflotse Kundenservice

Das hat mich ein bisschen irritiert aber ich habe trotzdem das komplette Thema im Forum gelöscht. Die Entscheidung fiel mir einigermaßen leicht, da der Beitrag tatsächlich schon sehr alt war und einige Beiträge auch „nur“ von Gästen verfasst wurde. (Mittlerweile sind Beiträge von Gästen nicht mehr möglich.)

Aber ganz zufrieden bin ich mit der Situation nicht. Darum habe ich ein bisschen recherchiert und habe nach dem Namen des Auftraggebers gegoogelt. Das erste Suchergebnis in der Liste ist eine Firma, die sich um Marketing kümmert und zu deren Kunden laut Refferenz-Seite auch ein „führender, großer Bildungsträger“ gehört und bei dem diese besagte Marketing-Firma sich auch um „Betreuung in allen Fragen des strategischen und operativen Dienstleistungsmarketings [und] Agenturbriefing, -betreuung und -zusammenarbeit (klassisch und online)“ kümmert.

Nun würde ich persönlich dem Begriff „führender Bildungsträger“ keinen Wert beimessen, denn eigentlich sagt er absolut nichts aus, aber es müsste schon ein verrückter Zufall sein, wenn das Unternehmen – also diese Marketing-Firma – nicht der Auftraggeber des E-Mailschreibers gewesen ist.

Mir kommt bei alldem heute nicht zum ersten Mal der Gedanke, dass ich den Schulen vielleicht einfach das Angebot machen sollte, komplett von www.logo-ausbildung.de zu verschwinden. Vielleicht ist manchen Schulen mehr damit geholfen, dass sie auf www.logo-ausbildung.de gar nicht mehr genannt werden. Nur Schulen, die sich einer offenen Diskussion über ihre Ausbildungsbedingungen stellen, kommen auch in die Schulliste. Solche hingegen, die Firmen andere Firmen beauftragen lassen um gezielt Informationen zu löschen, erscheinen einfach gar nicht mehr. Das macht es nicht zuletzt auch mir einfacher.

Aber tatsächlich würde ich gern alle (!) Logopädieschulen weiter in meiner Liste aufführen. Was letztlich bedeutet, dass ich mich auf andere Art und Weise mit Löschanfragen, Anwaltspost und Gerichtsbriefen auseinander setzen muss. So ein Blogeintrag ist übrigens ungemein gut geeignet, meiner Seele ein bisschen Luft zu machen. In diesem Sinne…


Update 17. August 2011

Heute erreichte mich erneut ein Schreiben vom Ruflotsen mit der Bitte, ich möge doch die E-Mail nicht veröffentlichen. Es handle sich dabei um ein Musterschreiben, das die Firma nicht veröffentlich wissen möchte. Ein Musteranschreiben also?

Weiter heißt es, mein Eintrag würde die Strategie der Firma offenbaren. Tatsächlich? Das war sogar mein Ziel.

Außerdem werde ich gebeten, die Namen aus dem Eintrag zu entfernen. Dem bin ich nachgekommen, den Namen der Firma zu nennen, die sich meiner Meinung nach um eine Zensur des Internets bemüht reicht mir.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.