Individuelle synthetische Stimmen

Dynamische Kommunikationsgeräte gibt es schon lange. Die Geräte werden immer kleiner, schneller und intelligenter: sie entwickeln sich.

Allen gemeinsam ist, dass sie eine Sprachausgabe haben. Und genau an dieser Stelle setzt eine Idee an, die Rupal Patel in einem TED-Video vorstellt.


Mixing Colors to paint Voices
Rupal Patel

Es ist eine aufwendige Arbeit eine individuelle synthetische Stimme zu erzeugen. Es wird dabei ein Spender genötigt. Jemand, der eine Liste von Wörtern und Sätzen vorliest. So kommen die Techniker an eine Datenbank aller notwendigen Laute und Lautkombinationen, die letztlich die Grundlange für die synthetische Stimme sind. Gefiltert mit einer Tonprobe des Patienten.

Auf der Webseite vocalID.org erfährst du mehr über die individuellen Stimmen und kannst dich als Spender registrieren. Und auf TherapiePad.de stelle ich dir ein paar aktuelle Programme vor, die aus einem iPad oder iPhone eine dynamische Kommunikationshilfe machen: Predictable und ChatAble.

Dank an Anne für den Tipp.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.