Wenn Logopäden „Juice Plus“ empfehlen…

Zugegeben, Patienten mit einer Dysphagie sind oft mangelernährt. Je nach Ursache der Schluckstörung kann diese Malnutration auch schon mal sehr stark ausfallen.

Daher ist es wichtig, die Patienten zu beraten und ihnen die notwendigen Nährstoffe auf alternativem Weg zuzuführen.

Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig und kombinierbar.

Um die Nährstoffversorgung – beispielsweise bei einem akuten Schlaganfall – zu sichern, eignet sich eine nasogastrale Sonde, über die der Patient mit Sondenkost versorgt wird. Ist davon auszugehen, dass die Störung im Schluckakt länger besteht, kann die Anlage einer PEG sinnvoll sein, um den Patienten mit Sondenkost zu versorgen. Auch eine parenterale Ernährung kann vorübergehend eine Option sein, bei der der Patient über den Blutkreislauf mit Nährstoffen versorgt wird.

Keine dieser Optionen schließt dabei eine (zusätzliche) Gabe von Speisen auf natürlichem Wege aus. Allerdings setzt der Schweregrad der Dysphagie hier einer oralen Ernährung Grenzen.

Welche Ernährungsform gewählt wird, muss natürlich jeweils individuell für einen Patienten entschieden werden, am besten im Team mit Ärzten und Ernährungsberatern. Aber ich will hier eher darauf eingehen, was Logopäden nicht empfehlen sollten.

Schlechte Beratung

Stellt man sich aber als Logopäde vor seine Patienten und empfiehlt ihnen Nahrungsergänzungspräparate, die Gesundheit und Wohlempfinden versprechen, dann überschreitet man eine Grenze! Lustige Vitaminkapseln aus der Drogerie oder getrocknete Fruchtsaftkonzentrate mit zugesetzten Vitaminen in Tablettenform haben auf dem Ernährungsplan von Dysphagie-Patienten nichts verloren, denn sie sind nicht bilanzierbar. Oft sind sie zudem auch noch teuer und die Hersteller dichten ihnen mit kernigen Werbesprüchen eine heilende Wirkung an, die keiner Überprüfung standhält.

Aktuell wird in Logopädenkreisen über ein Mittel diskutiert, das bei Dysphagie-Patienten mit zusätzlichen Vitaminen helfen soll, das Wohlbefinden zu steigern. „Juice Plus“ würde auch von Ärzten und Hebammen empfohlen und könne daher nicht schlecht sein.

Was ist dieses Juice Plus?

Nicht mehr als ein kleiner Vitamincocktail: Beta-Carotin, die Vitamine C und E und Folsäure. Hübsch verpackt und mit angeblichen Studien umrahmt ist Juice Plus ein teures Lebensmittel. Punkt.

Der Trick ist dabei ganz einfach: Die Grundaussage ist „Obst und Gemüse sind gesund“. Wer würde dem widersprechen? Dass aber zwischen gesunder Ernährung mit Obst und Gemüse auf der einen Seite und Juice Plus auf der anderen kein Zusammenhang besteht, wird nicht direkt gesagt.

Problematisch ist Juice Plus für den Durchschnittseuropäer auch nicht. Jedem steht es frei, trotz ausgewogener Ernährung noch teure Vitaminpillen einzuwerfen. Aber Patienten diesen Humbug zu empfehlen, ist sehr wohl problematisch. Patienten verstehen uns Therapeuten als Kompetenz und verlassen sich auf unsere Aussagen.

Aber warum kommen Logopäden, Ärzte und Hebammen auf die Idee, Juice Plus zu empfehlen? Wo doch mit regulär verfügbaren und rezeptierbaren Produkten, eine vollständige Versorgung mit Nährstoffen sicher gestellt werden kann und wird.

Die Antwort ist so traurig wie einfach: Geld. Juice Plus hat ein kleines Franchise-System entwickelt und lockt mit tollen Prämien und Events. Wer viele Kapseln an den Mann bringt, verdient mit. Und wer neue Franchise-Nehmer ins Boot holt, verdient gleich noch mal mit. Network-Marketing nennen das die Mitglieder. Schneeball-System trifft es nach Aussage der Kritiker eher. Ganz sicher ist es ein MLM-Vertrieb (Multi-Level-Marketing).

Logopäden wollen also offenbar Juice Plus empfehlen, um zusätzlich Geld in die Praxiskasse zu spülen. Das ist aus meiner Sicht verwerflich und nach meinem therapeutischen Selbstverständnis auch Betrug am Patienten: Es liegt bei der Empfehlung kein therapeutisches Wissen vor sondern ein rein wirtschaftliches Interesse.

Wirksamkeit?

Tja. Nach Meinung der im MLM-Vertrieb gefangenen Kollegen natürlich belegt. Tatsächlich aber sind alle verfügbaren Untersuchungen und Studien ausschließlich von der Firma selbst oder ihren Mitgliedern in Auftrag gegeben worden.

Was empfehle ich meinen Patienten?

Eingangs erwähnte ich bereits, dass gegen Vitamine nichts spricht. Aber für Dysphagie-Patienten ist ein Fruchtmus zum Schlucktraining genauso gut, gesünder – und selbst gemacht auch leckerer.

Patienten, die keine enterale Ernährung wollen aber nur sehr wenig oral aufnehmen können, sind mit vollbilanzierbarer hochkalorischer Kost gut versorgt. Die gibt es – auch das schrieb ich weiter oben schon – auf Rezept in der Apotheke.

Epilog

Ausgangspunkt für diesen Artikel war eine Unterhaltung mit einem logopädischen Kollegen, der mir erst Juice Plus vorstellen wollte und dann die Idee hatte, mich für das Network-Marketing zu begeistern. Nun bin ich ein ausgesprochen skeptischer Gesell und habe mich daher informiert. Dabei rausgekommen ist dieser Beitrag.

Ich freue mich auf Kommentare, verheimliche aber nicht, dass ich diese moderieren werde.

4 Kommentare

  1. Gunnar Helmsen 4. Feb 2014 at 15:39

    Mit großem Interesse habe ich Ihre Meinung über Nahrungsergänzungsmittel gelesen. Dazu habe ich eine Frage. Ich habe neulich mal mit einem alten Freund aus Mumbai (ehemals Bombay) über Nahrungsergänzungsmittel gesprochen. Der isst 5 Teebeutel am Tag. Ich meine er isst sie wirklich als Pulver und ohne Wasser! Er meint das hilft gegen Kurzsichtigkeit und Impotenz. Vielleicht auch empfehlenswert. Immerhin ist der Mann 78, trägt keine Brille und sein jüngstes Kind ist 2 Jahre alt. Also wenn Sie da gerne mehr drüber erfahren möchten, kann ich meinen Bekannten gerne einmal fragen, welchen Tee er isst.

    Viele Grüße,

    F. Ludwig

    Antworten
  2. Angelika Stolze 6. Feb 2014 at 13:31

    Lieber Herr Helmsen,
    das klingt wirklich sehr interessant. Mein Lebenspartner hat nach einer Vireninfektion, die er sich auf eine Geschäftsreise in Afrika eingefangen hat, große Probleme mit der Libido. Wir sind jetzt seit 30 Jahren verheiratet, aber uns beiden sind solche Probleme bisher unbekannt gewesen. Wir möchten auch nicht auf Präparate zurückgreifen, die ja ausführlich in Foren beschrieben werden, sondern unser Problem eher auf natürliche Weise lösen. Diese einnahme von Tee wäre ja so eine natürliche Lösung. Bitte schreiben sie mir doch um welchen Tee es sich handelt und ob man ihn in Deutschland kaufen kann.
    Viele Liebe Grüße,
    Angelika Stolze

    Antworten
  3. Peter knabl 26. Mrz 2016 at 18:51

    Juice plus ist betrug bei uns in Kärnten keilt Dr ** damit, unter medizinischen vorwänden und vorspielung falscher Tatsachen und lügen
    Meidet solche ordinationen, wo Ärzte diesen billigen, wertlosen Dreck anpreisen.
    Wenn ihr euch gesucht ernähren wollt esst frisches Obst und Gemüse.

    [Moderation: Inhalte entfernt]

    Antworten
  4. robert 22. Aug 2016 at 23:00

    Keiler haben Namen Dr ** & **

    [Moderation: Namen gelöscht.]

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.