Kochzirkel im Mai, mal was mit Spargel

Wir haben gekocht. Zwei Kollegen und ich, wie wir es häufig bis regelmäßig tun. Und die Vorspeise, die Jan für uns ausgesucht hat, hatte so ihre Tücken.

Ricotta-Garnelen-Törtchen sollte es geben. So Blätterteig mit Käse und Gemüse belegt und abgerundet mit Garnelen. Daraus wurde nichts, denn Silke mag keine Garnelen. Darum sollten Filetspitzen drauf. Mir als Fleischfresser, kam das sehr entgegen.

Zutaten

Wir brauchten also sechs Garnelen ohne Kopf und Schale, zwei Scheiben Blätterteig, ein Bund grünen Spargel, eine Schale Kirschtomaten, Mozzarella gewürfelt zum Überbacken, 100g Ricotta, scharfes Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Rucola-Salat, Essig, Öl und Gemüsebrühe.

Ans Werk

Spargel schälen und in Stücke schneiden und in Salzwasser mit etwas Zucken kochen – das war noch einfach. Den Blätterteig ausrollen und Kreise ausstechen war dann aber schon die erste Hürde. Wir haben uns einfach entschieden, das mit dem Ausrollen nicht so wichtig zu nehmen und direkt die Kreise ausgestochen.

Die Kirschtomaten zu halbieren war dank des Keramikmessers ebenfalls kein Problem. Aber aus dem Ricotta mit den Gewürzen eine cremige Grundlage zu schaffen gestaltete sich komplizierter. Wir soll man eine Basismasse abschmecken, wenn man keine Idee hat, wie das fertige Projekt mal schmecken soll? Wir haben die Hürde gemeistert durch die Maßangabe „einfach rein“.

Die Ricottamasse haben wir auf den Blätterteigkreisen verteilt, angebratene Filetspitzen, Garnelen, Spargel, Tomaten und Mozzarella darauf verteilt und das ganze dann in den Ofen geschoben. Geplant: 20 Minuten bei 220 Grad.

ricotta-Törtchen

Aus Essig, Öl, Brühe und Rucola wollten wir eigentlich ein Bett für die Törtchen zaubern, aber die Salatschüsseln mussten auch gefüllt werden.

Das Ergebnis

Wir hatten das mit dem Ausrollen des Blätterteigs ja nicht so ernst genommen. Im Backofen bekamen wir dann die Quittung: Aufgehen? Fehlanzeige.

Der Ricotta – zugegeben sehr großzügig verteilt – schmolz und tat so sein übriges.

Aber: Auch wenn der Herstellungsprozess ein bisschen vom Rezept abwich und wir die Konsequenzen zu spüren bekamen, das Ergebnis kann sich sehen lassen und war ausgesprochen lecker!

fertige-vorspeise

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.